Pressemitteilungen

Mechthild Morris neue Obermeisterin der Friseur-Innung

Manfred Seidl kandidierte aus Altersgründen nicht erneut

vom 19.04.2018

Die Delmenhorster Friseurmeisterin Mechthild Morris ist am Donnerstagabend im Haus des Handwerks zur neuen Obermeisterin der Friseur-Innung Delmenhorst/Oldenburg-Land gewählt worden.

Sie tritt damit die Nachfolge von Manfred Seidl an, der aus Altersgründen nicht erneut kandidierte. Die neue Obermeisterin brachte zum Ausdruck, dass das Friseurhandwerk und das Schönheitsgewerbe viel Platz für Ideen und Konzepte für die eigene Selbständigkeit bieten. Dies gelte es auch zukünftig stark nach außen zu vertreten. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter waren und sind das entscheidende Entwicklungspotenzial des Schönheitsgewerbes, da trotz neuer Technologien die extreme Kundennähe berufsbedingt stets erhalten blieb.

Vertrauen und Treue sind neben handwerklichem Können und kommunikativer Fähigkeiten die von der Kundschaft höchst geschätzten Werte, daher gelte es auch in der Aus- und Weiterbildung nicht nachzulassen.

Stetig zunehmende Gewinne im Friseursalon sind in den letzten Jahren eine eher seltene Erscheinung geworden. Der Friseurmarkt als Ganzes leidet unter einem anhaltenden Konsumverzicht.

Die Branchenentwicklung zeigt zwar immer wieder leichte Tendenzen der Stabilisierung, von einer echten Erholung oder gar einer Wende kann jedoch nicht die Rede sein. Echten Erfolg haben nur noch Unternehmer mit griffigen Management-Konzepten und solider Finanzplanung.

Der übrige Vorstand wurde in seinen jeweiligen Ämtern einstimmig bestätigt.

Wiedergewählt wurden:

Friseurmeister Martin Decker, Delmenhorst, als stellvertretender Obermeister und Lehrlingswart

Friseurmeisterin Ramona Langer aus Delmenhorst als Fachleiterin-Kosmetik

Friseurmeisterin Melanie Jodar aus Ganderkesee als Fachleiterin-Damenmode und Schriftführerin.

Manfred Seidl der gesundheitsbedingt an der Jahreshauptversammlung nicht teilnehmen konnte soll im Rahmen der nächsten Zusammenkunft infolge seiner jahrzehntelangen Verdienste würdevoll verabschiedet und geehrt werden.

Carsten Bleckwenn folgt auf Hartmut Günnemann als Geschäftsführer

Kreishandwerkerschaft steht nach 35 Jahren vor einem Wechsel im Hauptamt

vom 19.04.2018

Presseinformation

Carsten Bleckwenn aus Achim wird Ende des Jahres neuer Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Delmenhorst/Oldenburg-Land. Der 50-jährige tritt die Nachfolge des nach 35 Jahren in dieser Position in den Ruhestand gehenden bisherigen Geschäftsführers, Hartmut Günnemann an.

Bleckwenn wurde bereits am 19. März 2018 von den Vertretern der Kreishandwerkerschaft/Innungen mit absoluter Mehrheit aus dem Kreis von 3 zur Wahl stehenden Personen gewählt.

Erfahrungen in der Handwerksorganisation bringt Bleckwenn mit. Er ist seit 2013 operativer Mitarbeiter der Geschäftsführung bei der Kreishandwerkerschaft Bremen. Dort ist er derzeit für die Betreuung von diversen Innungen mit insgesamt 570 Mitgliedern verantwortlich.

Nach einer Ausbildung zum Industriekaufmann hat Bleckwenn erfolgreich ein Studium der Wirtschaftswissenschaften abgeschlossen.

Damit das Handwerk die Herausforderungen der Zukunft meistern kann, möchte Bleckwenn an der bisherigen Arbeit festhalten und  mit den Partnern der Kreishandwerkerschaft den Mitgliedsbetrieben umfassende Informationen und Beratungsleistungen zu allen Fragestellungen, die den betrieblichen Ablauf betreffen zur Verfügung stellen.

„Ziel“ so Bleckwenn „ist es, Handwerksunternehmern möglichst kurzfristig, formlos und unbürokratisch Orientierungshilfen und Entscheidungshilfen zur Unternehmensführung zu geben.“

Der zukünftige Geschäftsführer weiter: „Die heutige Bedeutung des Handwerks in Wirtschaft und Gesellschaft wäre ohne die Handwerksorganisationen nicht erreicht worden. Sie bieten eine Fülle an Service- und Beratungsleistungen, wovon nicht nur Betriebe, Handwerker und Berufseinsteiger, sondern die gesamte mittelständische Wirtschaft profitieren.“

„Das Handwerk beschreitet derzeit den Weg in die Zukunft um sich für die nächste Generation angesichts immer individuellerer Kundenwünsche, komplexerer Produktions- und Prozesslösungen sowie veränderter Arbeitswelten in einer zunehmend digitalen und modernen Gesellschaft aufzustellen.“, das macht  meine neue Aufgabe sicher hochspannend so Carsten Bleckwenn.

Kreishandwerksmeisterin Britta Franke und Geschäftsführer Hartmut Günnemann formulierten am Rande des Pressegesprächs, das „die nächste Generation im Handwerk wirtschaftlich nur erfolgreich sein kann, wenn es eine entsprechende politische Flankierung und verlässliche Rahmenbedingungen gibt. Daher richteten die beiden noch einmal die klare Erwartung des Handwerks an die noch relativ neue Bundesregierung, bei all ihren Entscheidungen immer im Blick zu behalten, dass zu hohe Belastungen bei Steuern und Sozialabgaben die Wettbewerbsfähigkeit der Handwerksbetriebe schwächen.

Carsten Bleckwenn wird seine Tätigkeit am 1. August 2018 aufnehmen und dann von Hartmut Günnemann in den verbleibenden Monaten bis zum Ende des Jahres in seine neue Tätigkeit eingearbeitet.

 

 

 

 

Unsere Partner

Unsere Partner